#pfingstnovene2021

13/05/202124/05/2021

Neun-Tage-Gebet sowie Livestream am Pfingstmontag

Von 14. bis 22. Mai findet eine neuntägige, konfessionsübergreifende Gebetsinitiative (Novene) statt, mit einem Video-Kick-Off am 13. Mai und einem feierlichen Abschluß am Pfingstmontag.

Wer sich hier auf dieser Plattform anmeldet, bekommt regelmäßige Gebetsnachrichten per E-Mail und kann sich im Gebetskalender für eine oder mehrere Zeiten im Lauf dieser neun Tage eintragen und so zusammen mit vielen anderen Betern rund um die Uhr für Österreich beten.

Von 14. bis 22. Mai gibt es aus jeweils einem anderen der neun Bundesländer ein YouTube-Video mit einem kurzen geistlichen Impuls; diese Videos werden auf Social Media und hier auf der Webseite verlinkt.

Jeden Tag spricht eine Vertreterin oder ein Vertreter einer anderen Konfession und betet besonders für ihr/sein jeweiliges Bundesland.

Vorgesehen sind:

  1. Mai: Freitag – TIROL: Maria Prean, Missionarin (Imst/Uganda)
  2. Mai: Samstag – SALZBURG: Georg Mayr-Melnhof, Loretto Gemeinschaft (Salzburg)
  3. Mai: Sonntag – WIEN: Johannes Fichtenbauer, Erzdiözese Wien (Wien)
  4. Mai: Montag – NIEDERÖSTERREICH: Helmuth Eiwen, Ichthys Gemeinde (Wiener Neustadt)
  5. Mai: Dienstag – OBERÖSTERREICH: Hannes Minichmayr, God’s Singing Kids (Altmünster)
  6. Mai: Mittwoch – VORARLBERG: Daniel Beusch, Freie Evangelikale Gemeinde (Dornbirn)
  7. Mai: Donnerstag – BURGENLAND: Carsten und Beatrix Merker-Bojarra, Evangelische Kirche (Bad Tatzmannsdorf)
  8. Mai: Freitag – KÄRNTEN: Leander Müller, Outi & Lee (Launsdorf)
  9. Mai: Samstag – STEIERMARK: Irene Perndanner, Vineyard (Graz)

Der feierliche Abschluss am Pfingstmontag, 24. Mai von 19 bis 20 Uhr, findet über YouTube-Livestream statt und wird von Vertretern aller Konfessionen gestaltet, wie zum Beispiel dem griechisch-orthodoxen Metropoliten Arsenios, dem Wiener Superintendenten der Evangelischen Kirche Matthias Geist, dem röm.-katholischen Kardinal Christoph Schönborn, dem Vorsitzenden der Freikirchen Reinhard Kummer, etc.

Alle Christen in Österreich sind eingeladen sich anzuschließen und mitzubeten. Als Leitfaden dient der bekannte Hymnus aus dem 9. Jahrhundert: „Veni Creator Spiritus“ – „Komm Schöpfer Geist“, die von vielen dem Erzbischof von Mainz, Rabanus Maurus, zugeschrieben wird, einem der bedeutendsten Theologen und Universalgelehrten des frühen Mittelalters:

Komm, Heiliger Geist, der Leben schafft,
erfülle uns mit deiner Kraft.
Dein Schöpferwort rief uns zum Sein:
Nun hauch uns Gottes Odem ein.

Komm, Tröster, der die Herzen lenkt,
du Beistand, den der Vater schenkt;
aus dir strömt Leben, Licht und Glut,
du gibst uns Schwachen Kraft und Mut. 

Dich sendet Gottes Allmacht aus
in Feuer und in Sturmes Braus;
du öffnest uns den stummen Mund
und machst der Welt die Wahrheit kund.

Entflamme Sinne und Gemüt,
dass Liebe unser Herz durchglüht
und unser schwaches Fleisch und Blut
in deiner Kraft das Gute tut. 

Die Macht des Bösen banne weit,
schenk deinen Frieden allezeit.
Erhalt uns auf rechter Bahn,
dass Unheil uns nicht schaden kann.  

Lass gläubig uns den Vater sehn,
sein Ebenbild, den Sohn verstehn
und dir vertraun, der uns durchdringt
und uns das Leben Gottes bringt. 

Den Vater auf dem ewgen Thron
und seinen auferstandnen Sohn,
dich, Odem Gottes, Heilger Geist,
auf ewig Erd und Himmel preist.

Amen. 


*) Novene: von lat. novem, “neun”, ist eine neuntägige Gebetszeit, vor allem vor Pfingsten. Der Brauch beruht auf dem neuntägigen Gebet um den Heiligen Geist, wie es die Apostel und die Jünger Jesu mit Maria nach der Himmelfahrt Jesu im Abendmahlssaal praktizierten, und geht auf den Pfingstbericht in der Apostelgeschichte 1,13–14 zurück, nach dem die ersten Christen nach der Himmelfahrt Christi zurückgezogen im Gebet lebten, bis am Pfingsttag der Heilige Geist über sie kam. [Zurück nach oben]